SIM Expeditions's BLOG

  • Home
    Home This is where you can find all the blog posts throughout the site.
  • Categories
    Categories Displays a list of categories from this blog.
  • Tags
    Tags Displays a list of tags that has been used in the blog.
  • Bloggers
    Bloggers Search for your favorite blogger from this site.
  • Team Blogs
    Team Blogs Find your favorite team blogs here.
  • Login
Posted by on in Northwest Passage 2011
  • Font size: Larger Smaller
  • Hits: 2994
  • 0 Comments

Erwartenden SE Passat

Pos:            N 0°36' W 152°25' North Pacific Ocean
Wind:            SE 15 kn
Baro:            1010 hp
Temp:          Air 32° C  Water 27° C
Wetter/weather:        wolkenlos
Kurs/heading:        200°
Geschwindigkeit/speed:    6-7 kts
Etmal:            129 sm


Leider haben wir seit mittags dem 19.10. einen Winddreher auf SE. Das zwang uns den Kurs auf
Wegpunkt  145 ( 0° / 145° W ) aufzugeben. Dieser Punkt weit im Osten sollte uns die nötige Höhe
sichern, um mit dem zu erwartenden SE Passat Tahiti anlaufen zu können.
Jetzt bekamen wir den SE schon auf 5° N zu spüren.
Wir mußten bis auf 225° abfallen. Um nicht zu weit Höhe aufzugeben, motorten wir die letzten 24 Std.
Richtung SÜD.

Gerade eben stellten wir den Motor wieder ab und setzten Genua und Besan zum gerefften Groß.
Möglicher Kurs: 195°
Laut WX soll der Wind heute auf E drehen und die nächsten Tage stabil von dort wehen.
Hoffentlich tut er das.

Heute morgen hatten wir einen kräftigen Anbiß an der Angel. Die Leine lief komplett aus.
Menix kämpfte verbissen um Leine wieder einzuholen.

Der Fisch überholte die SMA, machte einen riesigen Satz in die LUft. Es zeigte sich ein rund zwei
Meter langer Marlin. Er fiel zurück ins Wasser und zog sich zurück. Mit unserem kompletten Vorfach
im Maul. Menix blieb nichts anderes übrig als die übrig gebliebene Leine einzuholen.

Auf der anderen Seite ganz gut. Mit unseren täglichen 500 gr Fischportionen hätten wir ganz schön
lange Marlin essen müssen.
Die sechs fliegenden Fische an Deck haben wir heute morgen vielleicht etwas zu vorschnell wieder in
Meer befördert.

Ach noch etwas. Gestern Abend hat die schlagende Großschot das mittlere, aufzustellende
Cockpitfenster aus den Scharnieren gehebelt. Das Glas blieb wie durch ein Wunder heil, aber den
Alurahmen hat es ganz schön hergenommen. Dank Menix´s Spenglerfähigkeiten konnten wir ihn wieder
einigermaßen in Form bringen, das Glas neu einkleben und wieder an Ort und Stelle fixieren.

Holzauge sei wachsam!!

0

Comments

  • No comments made yet. Be the first to submit a comment

Leave your comment

Guest Thursday, 05 December 2019